Home Programm Demnächst Filmwochenende Archiv

Zurück

Körper und Seele
Ungarn 2017, 116 min
• Mitwirkende
Mária: Alexandra Borbély
Jenö: Zoltán Schneider
Sanyi: Ervin Nagy
• Crew
Regie: Ildikó Enyedi
Buch: Ildikó Enyedi
Musik: Adam Balazs
Kamera: Máté Herbai
Schnitt: Károly Szalai

 

Körper und Seele

Pressestimmen

"Körper und Seele" von Ildikó Enyedi ist der Liebesfilm des Jahres.

Dieser unglaubliche Liebesfilm spielt in einem ungarischen Schlachthof. Das Töten und Zerlegen der Tiere hält die Kamera nur zu Beginn fest, als wollte sie zeigen, was Körper und Körperlichkeit eben auch bedeuten. Oder als gälte es in Erinnerung zu rufen, dass die Menschen für ihr Reden, Flirten, Streiten, Begehren ja ebenfalls Körper brauchen, die, wenn auch auf andere Weise, den Weg allen Fleisches gehen. Vom Filmtitel Körper und Seele sollte man sich jedenfalls nicht in die esoterische Irre führen lassen. Ildikó Enyedis Film, Gewinner des Goldenen Bären der vergangenen Berlinale, ist eine behutsame Untersuchung des wohl schönsten aller Vorgänge: Zwei Seelen, die in zwei einander noch fremden Körpern wohnen, berühren sich​
Die ZEIT

Eine der schönsten Liebesgeschichten seit Langem

Aber wie in "Mein 20. Jahrhundert", Ildikó Enyedis viel beachtetem Debüt, für das sie 1989 in Cannes den Preis für den besten Nachwuchsfilm bekam, ist es das scheinbar Unvereinbare, das bei ihr zusammengehört. Damals waren das ein Zwillingspaar, eine (Polit)heilige und eine Hure. Hier sind es Körper und Seele, Mann und Frau, das Helle und das Dunkle, Mensch und Tier. Gleichmacherei ist das nicht, vielmehr ein Plädoyer dafür, das andere zuzulassen. In einem Land wie Ungarn mit seiner restriktiven Flüchtlingspolitik lässt sich das natürlich politisch verstehen.
Süddeutsche Zeitung

Die friedlichen Bilder einer sich selbst überlassenen Natur und das beklemmende Szenario einer durchrationalisierten Fleischverarbeitung erscheinen als größtmögliche Gegensätze – die sich aber berühren und ineinander übergehen. Wie eine Ameise, die auf einem Möbiusband entlangläuft, führt der Film den Betrachter von der Natur zur Kultur und wieder zurück, ohne dass man die Grenze bemerken würde.
epd-film.de

Trailer

Links

Wir träumen einander ins Leben - Video Filmkritik von Bert Rebhandel auf faz.net

Fotos






























  Ideen, Anregungen, Kritik? Einfach ein Mail schicken an stattkino@stattkino-lohr.de