Home Programm Demnächst Filmwochenende Archiv

Zurück

Call Me By Your Name
Italien, Frankreich 2017, 132 min
• Mitwirkende
Oliver: Armie Hammer
Elio: Timothée Chalamet
Mr. Perlman: Michael Stuhlbarg
• Crew
Regie: Luca Guadagnino
Buch: James Ivorys nach dem Roman von André Aciman
Kamera: Sayombhu Mukdeeprom
Schnitt: Walter Fasano

 

Call Me By Your Name

Pressestimmen

"Call Me By Your Name" widmet sich der berauschenden Sommeraffäre zweier junger Männer. Über diesen schwebend-schönen Oscar-Kandidaten kann das Herz nur staunen.

Zusammengerollt auf einer Couch liegt Elio im Schoß seiner Eltern. Die Mutter liest eine französische Romanze aus dem 16. Jahrhundert vor. "Ist es besser zu sprechen oder zu sterben?", zitiert sie den Ritter Amadour, der sich nicht dazu durchringen kann, einer Prinzessin seine Zuneigung zu gestehen. Dieses Gefühl von Zögern und Überschwänglichkeit zeichnet junge Liebe aus, und der italienische Filmemacher Luca Guadagnino fängt es in seiner vollendeten Literaturverfilmung Call Me By Your Name ganz wunderbar ein. Elio ist verliebt. Und er beschließt, dass er reden muss. "
Die ZEIT

"Der Film beschwört eine erste schwule Liebe so feinfühlig, dass die Szenen immer wieder wie eigene Erinnerungen wirken.

Ganz am Ende, nachdem sich die flirrenden Farben und die vielen flüchtigen, sinnlichen Momente einer Sommerliebe beim Zuschauer schon eingebrannt haben wie ein Sonnenstich, ist es ausgerechnet eine ganz simple Szene, die den Film "Call Me By Your Name" in seiner ganzen fein austarierten Wucht auf den Punkt bringt.
Ein Gespräch zwischen Vater und Sohn, das rührendste und aufrichtigste vielleicht, das man in diesem Jahr auf der Kinoleinwand sehen wird."
Süddeutsche Zeitung

“Es gibt so vieles an "Call Me By Your Name" zu lieben, dass selbst so etwas Besonderes wie die Fähigkeit des Films, das unzuverlässige Zeitgefühl eines Sommers einzufangen, nur eine Qualität von unzähligen ist. Ich weiß nicht, wann mich eine Liebesgeschichte das letzte Mal so mitgerissen hat, vielleicht habe ich so etwas auch noch nie mit einem Film erlebt. In der Ich-Form über "Call Me By Your Name" zu schreiben, erscheint mir jedenfalls zwingend, denn der Film hat sich in seiner Sinnlichkeit so sehr in mein Gedächtnis eingebrannt, dass ich das Gefühl habe, den Sommer von Elio und Oliver selber erlebt zu haben. Auch ich erinnere mich an alles."
Spiegel Online

Trailer

Links

Video Filmkritik von Verena Lueken

Fotos






























  Ideen, Anregungen, Kritik? Einfach ein Mail schicken an stattkino@stattkino-lohr.de