Home Programm Demnächst Filmwochenende Archiv

Zurück

Gundermann
Deutschland 2018, 128 min
• Mitwirkende
Gerhard Gundermann: Alexander Scheer
Volkers: Milan Peschel
Helmut: Peter Schneider
Führungsoffizier: Axel Prahl
Conny Gundermann: Anna Unterberger
• Crew
Regie: Andreas Dresen
Buch: Laila Stieler
Kamera: Andreas Höfer
Schnitt: Jörg Hauschild

 

Gundermann

Pressestimmen

Es ist einer der differenziertesten, besten Filme über die DDR: Aus dem aufregend widersprüchlichen Leben des Liedermachers Gerhard Gundermann hat Andreas Dresen ein faszinierendes Porträt geschaffen

Nun erkennt man Scheer in Gerhard Gundermann nicht wieder, der Titelfigur von Andreas Dresens neuem Film. Der 1998 im Alter von nur 43 Jahren verstorbene Gundermann ist ein faszinierend widersprüchlicher Typ, den so wohl nur die selbst so widersprüchliche DDR hervorbringen konnte: ein Liedermacher aus Hoyerswerda, der nie seinen Beruf als Kohlebaggerfahrer in den Tagebauen der Lausitz aufgeben wollte. Ein Künstler, der im Drei-Schichten-System arbeitet, ein Unangepasster, der sagt, was er denkt - das aber auch über Personen in seinem Umfeld gegenüber der Stasi, für die er Ende der Siebziger-, Anfang der Achtzigerjahre Inoffizieller Mitarbeiter war. "
Matthias Dell im SPIEGEL

"Gerhard Gundermann war ein lebenspathetischer Kunstarbeiter, der sein Brot werktätig verdienen wollte. Er zwang sich zu einem ruinösen Doppelleben und glaubte, drei Stunden Schlaf seien genug. Der Hirnschlag traf ihn schlafend, in der Sommersonnenwendnacht zum 21. Juni 1998. Eine Woche zuvor war er im Prignitz-Dörflein Krams zum letzten Mal aufgetreten. Damit endet Dresens Film. Man blickt ins Publikum, eine flüchtige Volksgemeinschaft, die bei diesem Sänger Behausung und Zugehörigkeit empfindet. Es ergreift und verstört. Noch einmal entfaltet er sein Universum der Provinz. Immer wieder schaut der Tod ins Lied, die Zyklik des ewigen Lebens. "
"immer wieder wächst das gras
wild und hoch und grün
bis die sensen ohne hass
ihre kreise ziehn
immer wieder wächst das gras
klammert all die wunden zu
manchmal stark und manchmal blass
so wie ich und du"
Christoph Dieckmann in ZEITonline

"Andreas Dresens Filmbiographie „Gundermann“ ist einer der besten Filme über die DDR."
Daniel Kothenschulte in der Frankfurter Rundschau

Trailer

Andreas Dresen zur Besetzung von Gundermann mit dem wunderbaren Alexander Scheer

Fotos






























  Ideen, Anregungen, Kritik? Einfach ein Mail schicken an stattkino@stattkino-lohr.de