Home Programm Demnächst Archiv Impressum

Zurück

Die andere Seite der Hoffung
Finnland, DE 2017, 100 min
• Mitwirkende
Khaled: Sherwan Haji
Wikström: Sakari Kuosmanen
Vaatekaupan omistaja: Kati Outinen
• Crew
Regie: Aki Kaurismäki
Buch: Aki Kaurismäki
Kamera: Timo Salminen
Schnitt: Samu Heikkilä

 

Die andere Seite der Hoffnung

"Aki Kaurismäkis hat im Kino eine ganz eigene Welt geschaffen, die auf den ersten Blick wiedererkennbar ist. „Die andere Seite der Hoffnung“ im Wettbewerb gehört zu den besten Filmen der Berlinale."

"[...] Kaurismäkis Welt ist rot, blau und gelb, mit Schwarz an den Rändern. Es ist eine Welt der schweigsamen Menschen, die mit uns alt geworden sind, wie wir hier sehen können. Jung sind zwei von drei Schlägern der „Finland Liberation Army“, und jung sind die, die sie zusammenschlagen, die, die keine Finnen sind. Außer den Schlägern sind alle Finnen alt."

"Nicht so alt allerdings, dass sie nicht noch von einem anderen Leben träumen würden. Dass ihnen nicht der Sinn danach stünde, etwas ganz anderes zu tun als das, was sie immer schon getan haben. Der Hemdenvertreter Wikström etwa, der eines Morgens seinen Koffer packt, seiner Frau neben den Kaktus auf dem Frühstückstisch, hinter dem die Schnapsflasche versteckt ist, den Wohnungsschlüssel hinlegt und seinen Ehering dazu, macht sich auf, ein neues Leben zu finden. Er kauft ein Restaurant mit drei Angestellten und einem Hund. Und bald noch einem vierten Helfer. Das ist Khaled aus Syrien. Er hat sich aus der Kohleladung eines Frachters herausgeschält, der ihn als blinden Passagier nach Helsinki brachte. Seine Geschichte und die von Wikström laufen eine Weile parallel, aber weil sich ihre Wege gleich am Anfang einmal gekreuzt haben, als Wikström im Auto auf eine Straße bog, die Khaled gerade überquerte, ahnen wir, sie werden einander begegnen. [...]"

Die komplette Kritik von Verena Lueken auf FAZ.net lesen

Trailer

Links

Hoffen, auch wenn nichts gut ist - Filmkritik von Frédéric Jaeger auf spiegel.de Es zählt der einzelne Mensch - Berlinale Blog von Thomas Groh auf perlentaucher.de

Fotos






























  Ideen, Anregungen, Kritik? Einfach ein Mail schicken an stattkino@stattkino-lohr.de