Home Programm Demnächst Filmwochenende Archiv

Zurück

The Cakemaker - Der Kuchenmacher
Israel, Deutschland 2017, 105 min
• Mitwirkende
Thomas: Tim Kalkhof
Anat Nachmias: Sarah Adler
Oren Nachmias: Zohar Shtrauss
• Crew
Regie: Ofir Raul Graizer
Buch: Ofir Raul Graizer
Musik: Dominique Charpentier
Kamera: Omri Aloni
Schnitt: Michal Oppenheim

 

The Cakemaker - Der Kuchenmacher

Pressestimmen

Im Berliner Café Kredenz findet der israelische Dienstreisende Oren nicht nur köstliche Backwaren, sondern auch den wortkargen, jungen Bäcker Thomas (mit verhaltener Intensität: Tim Kalkhof). Die beiden verlieben sich und Oren beginnt ein Doppelleben, bei seiner Familie in Jerusalem und bei seinem Geliebten in Berlin, wann immer er in der Stadt ist.
Als Oren bei einem Unfall stirbt, reist Thomas unerkannt nach Jerusalem, heuert im Café der Witwe an (berührend in ihrer Trauer: Sarah Adler). Er bezaubert die Kunden mit seinen Keksen, während er immer tiefer in das fremde Leben der anderen eintaucht und einiges von den schwierigen religiösen Regeln begreift, die den Alltag auch der jungen Frau bestimmen.
Filmisches Feingebäck
Regisseur Ofir Raul Graizer backt in seinem beachtlichen Debüt kein grobes Schwarzbrot, sondern anspruchsvolles Feingebäck. Bei ihm stimmt jede Geschmacksnuance, hier wird nur angedeutet, hier bedeuten Blicke und Gesten mehr als Worte, hier ist selbst das Kneten des Teigs von Sinnlichkeit erfüllt. Geradezu zärtlich umkreist die Kamera das einsame Leben dieser sehr gut gespielten, geheimnisvollen Figuren, ihre Sehnsucht und ihr stilles Begehren. Israel schickt diesen schönen Film in das Oscar-Rennen.
MDR-Kultur

Graizer sprengt nicht nur filmische ­Konventionen mit einer Erzählung, die in ihrem Epilog eine weitere Wendung nimmt und noch einmal von vorne beginnt. Allerdings ist es diesmal nicht der Regisseur und Autor, der sie fortschreibt. Das überlässt er dem Betrachter. Auf eine sanfte Art, die Spielraum für Interpretationen und eigene Haltungen lässt, wendet sich Graizer gegen jegliche Form von Erstarrung. Das Leben, wie er es sieht, lässt sich nicht in Formen pressen. Wer das versucht, zwingt die ­Menschen regelrecht zu Überschreitungen und Ausbrüchen. Und die sind in der Fremde oft leichter als in der eigenen kleinen Welt. Deswegen zieht es Oren nach Berlin und Thomas nach Jerusalem.
epd-film

Sad and sweet, and with a rare lyricism, “The Cakemaker” believes in a love that neither nationality, sexual orientation nor religious belief can deter. Some may find its reticence off-putting or even irritating, but at heart it’s just a tender love triangle with a ghost in the middle. And a mouthwatering abundance of crème fraîche.
New York Times

Trailer

Link

Rotten Tomatoes - Tomatometer 98%

Fotos






























  Ideen, Anregungen, Kritik? Einfach ein Mail schicken an stattkino@stattkino-lohr.de