Home Programm Demnächst Archiv

Zurück

The Doors
USA 1991, 140 min
• Mitwirkende
Jim Morrison: Val Kilmer
Robby Krieger: Frank Whaley Pamela Courson: Meg Ryan
Backstage Manager: Eric Burdon
• Crew
Regie: Oliver Stone
Buch: Randall Jahnson & Oliver Stone
Kamera: Robert Richardson
Schnitt: David Brenner & Joe Hutshing

 

The Doors

Pressestimmen

Oliver Stone war Ende der 80er bis Mitte der 90er Jahre einer der interessantesten, mutigsten und spannendsten Filmemacher. Jemand, der sich kein Blatt vor den Mund nimmt und das Publikum polarisierte. The Doors ist im Vergleich zu Werken wie Platoon, Geboren am 4. Juli, JFK und ganz besonders Natural Born Killers geradezu zahm, aber deshalb nicht weniger beeindruckend. Die Geschichte konzentriert sich natürlich in erster Linie auf das tragische und turbulente Leben von Jim Morrison. In dieser Rolle gibt Val Kilmer (der ihm zudem verblüffend ähnlich sieht) eine seiner besten Leistungen, wo man sich aus heutiger Sicht eigentlich nur fragen kann, was mit diesem unglaublichen Talent passiert ist? Dass dieser Mann einer der ganz großen Schauspieler hätte sein können, davon kann man sich in The Doors überzeugen.
Marco Rauch - pressplay.at

In Venice, dem Hippie-Viertel von Los Angeles, verbreitet sich im Sommer 1965 die Nachricht wie ein Lauffeuer: Im "Whisky a Go Go" spielen die "Doors". Der Sänger Jim Morrison soll schier verrückt sein, ein schonungsloser Provokateur auf der Bühne. Der Rest der Band besteht aus dem Keyboarder Ray Manzarek, dem Gitarristen Robby Krieger und dem Drummer John Densmore. Auch an diesem Abend präsentiert sich der Sänger in Hochform, zusätzlich stimuliert durch toxikologische Hilfsmittel. Aber diesmal geht er zu weit. Im Song "The End" trägt er zwölf Verse vor, die ihn zwar in den Himmel der Rock-Geschichte eingehen lassen, für die Band an diesem Abend jedoch den Rausschmiss bedeuten. Der Skandal ist perfekt, und die "Doors" haben so viel Staub aufgewirbelt, dass ihnen ein Plattenvertrag angeboten wird. Das erste Album wird ein Erfolg. Morrison steigt der Ruhm zu Kopf. Seine lyrische Kraft ist zwar ungebrochen, aber er versinkt im Alkohol- und Drogenrausch. Der Song "Light My Fire" erobert die Spitze der Hitparaden. Doch Morrisons Verhalten wird derweil immer unberechenbarer. Zu einem ersten größeren Eklat kommt es im Dezember 1967 bei einem Auftritt in New Haven, Connecticut. Morrison wird wegen unsittlichen Verhaltens und Widerstand gegen die Staatsgewalt auf offener Bühne festgenommen. Doch das endgültige Aus der "Doors" wird im März 1969 eingeläutet: Morrison wird wegen unzüchtiger Zurschaustellung, Trunkenheit in der Öffentlichkeit und Gotteslästerung angeklagt. Der Stern der "Doors" beginnt zu sinken.
Val Kilmer verkörpert die Rolle des in die Rockgeschichte eingegangenen charismatischen Sängers mit beängstigender Intensität.
Text: 3sat

Trailer

Fotos






























  Ideen, Anregungen, Kritik? Einfach ein Mail schicken an stattkino@stattkino-lohr.de