Home Programm Demnächst Archiv

Zurück

The Mule
USA 2018, 116 min
• Mitwirkende
Earl Stone: Clint Eastwood
Iris: Alison Eastwood
• Crew
Regie: Clint Eastwood
Buch: Nick Schenk inspiriert von dem New York Times Magazin Artikel "The Sinaloa Cartel's 90-Year Old Drug Mule"
Musik: Arturo Sandoval
Kamera: Yves Bélanger
Schnitt: Joel Cox

 

The Mule

Pressestimmen

Eastwood ist ein lebender Mythos, dessen Bedeutung für die amerikanische Filmgeschichte kaum überschätzt werden kann. Der US-Filmjournalist David Denby hat diese Einzigartigkeit so zusammenfasst: "John Ford ist nur in wenigen Stummfilmen aufgetreten; Howard Hawks war nie Schauspieler. Clark Gable, Gary Cooper, Spencer Tracy, James Stewart, Cary Grant, Humphrey Bogart, William Holden, Steve McQueen und Sean Connery inszenierten keine Filme. John Wayne zwei Mal, und schlecht; so wie Burt Lancaster. Paul Newman, Jack Nicholson, Warren Beatty, Robert Redford, Robert De Niro und Sean Penn versuchten sich bei einigen wenigen Filmen als Regisseure, mit gemischtem kommerziellem und künstlerischem Erfolg."
Genau das macht Eastwoods Karriere aus: Er schuf als Schauspieler mit dem Mann ohne Namen eine ikonografische Figur, ausgestattet mit einem äußerst fragwürdigen Männer- und Menschenbild, das er später revidierte und hinterfragte. Und sein Werk als Regisseur gehört schon jetzt zum Kanon der Hollywoodklassiker.
Oliver Kaever - ZEIT online

Der Film ist inspiriert von einer wahren Geschichte, in der ein fast 90-jähriger gescheiterter Gärtner tatsächlich über zehn Jahre für das Sinaloa-Kartell Drogen durchs Land fuhr. Als er schließlich erwischt wurde, schützte er Senilität vor. Aber Eastwood und sein Drehbuchautor Nick Schenk interessieren sich nicht wirklich für den wahren Kern dieser Geschichte. Ihnen geht es um die Ausstellung eines gesellschaftlichen Kontrasts. Earl ist nicht einfach alt, er ist ein Oldtimer, einer, der zu Afroamerikanern noch »Negro« sagt und es nicht böse meint, natürlich. Genauso wenig, wenn er »seine« Drogenhändler, sämtlich »Mexikaner«, mit »you people« anredet. Und natürlich nutzt er jede Gelegenheit, das digitale Zeitalter zu verurteilen: Eure Generation kann keine Dose öffnen, ohne das Internet anzurufen!
Katharina Grimnitz - epd-Film

Trailer

Fotos






























  Ideen, Anregungen, Kritik? Einfach ein Mail schicken an stattkino@stattkino-lohr.de