Home Programm Demnächst Archiv

Zurück

Nightlife
Deutschland 2020, 111 min
-• Mitwirkende
Milo: Elyas M'Barek
Jan: Julian Looman
Renzo : Frederick Lau
Sunny : Palina Rojinski
• Crew
Regie: Simon Verhoeven
Buch: Simon Verhoeven
Musik: Tai Jason
Kamera: Jo Heim
Schnitt: Denis Bachter

 

Nightlife

Pressestimmen

Verhoeven setzt einmal mehr auf ein breites Arsenal an Comedy, in dem er Slapstick einen ähnlich großen Platz einräumt wie Wortwitz und Situationskomik. Vor allem Frederick Lau („Victoria“) besticht einmal mehr als sympathischer Tollpatsch, aber auch Elyas M’Barek zeigt sich hier in seiner komischsten Rolle seit „Fack ju Göhte“. Viel besser noch steht ihm allerdings der schwärmerische Milo zu Gesicht. Hier punktet er vor allem im Zusammenspielt mit der hin und wieder noch ein wenig hölzern agierenden Palina Rojinski (beide mimten gemeinsam auch schon das Paar in „Willkommen bei den Hartmanns“). Wie aber bereits in „Männerherzen“ sowie der noch etwas besseren Fortsetzung „Männerherzen und die ganz, ganz große Liebe“ sind es auch in „Nightlife“ wieder einmal die vielen Nebencharaktere, die am meisten Spaß bereiten. Vom bemüht die Rampensau gebenden, aber eigentlich steifen Bankberater über eine die Sau rauslassende Fantasy-Kostüm-Spielgemeinschaft bis hin zu den die Jagd auf Milo und Renzo eröffnende Gangster-Kombo finden sich die größten (Darsteller-)Vorzüge im Detail. Und die vielen dafür gewonnenen Schauspielerinnen und Schauspieler haben sichtbar Spaß daran, ihre ihnen auf den Leib geschriebenen Rollen auszufüllen.
Bantje Wessels- programmkino.de

Milos Plan, bei seinem Schritt ins bürgerliche Leben eine eigene Bar aufzumachen und mit dieser Aussicht eine smarte Frau für sich einzunehmen, ist zwar eine typisch filmisch-unglaubwürdige Prämisse. Als Startschuss für eine amüsante Hatz durchs Berliner Nachtleben ist sie aber gut genug. Denn da eine Kreditaufnahme trotz des freundlich-spießigen Bankangestellten Heiko wegen Renzos Vorstrafe nicht klappt, will dieser das Geld mit einem klitzekleinen letzten Drogenschmuggel beschaffen. Der mit Koks beladene Lieferwagen kommt ihm jedoch abhanden. Der Versuch, den Schaden zu beheben, führt, abyssus abyssum invocat, dazu, dass neben russischen Gangstern bald weitere Totschläger hinter den Freunden her sind und auf sie in der gesamten Berliner Unterwelt ein Kopfgeld ausgesetzt wird. Weil Milo, der die verpeilten Aktionen seines Kompagnons mit ausbaden muss, trotzdem auf seinem Date beharrt, wird auch Sunny zur Gejagten.
Birgit Roschy - epd-Film

Originaltrailer

Fotos






























  Ideen, Anregungen, Kritik? Einfach ein Mail schicken an stattkino@stattkino-lohr.de