Home Programm Demnächst Archiv

Zurück

Persischstunden
Deutschland 2020, 127 min
-• Mitwirkende
Gilles: Nahuel Pérez Biscayart
Klaus Koch: Lars Eidinger
Max: Jonas Nay
Paul : David Schütter
Elsa: Leonie Benesch
• Crew
Regie: Vadim Perelman
Buch: Ilja Zofin nach der Erzählung "Erfindung einer Sprache" von Wolfgang Kohlhaase
Musik: Jasmin Reuter
Kamera: Giora Bejach
Schnitt: Heike Parplies

 

Persischstunden

Pressestimmen

Als deutsche SS-Leute im Februar 1942 Juden in einem französischen Wald erschießen wollen, befindet sich auch der Belgier Gilles darunter. Für ein Stück Brot hat er von einem Leidensgenossen eine Ausgabe von »Die Mythen der Perser« erhalten. Der Besitz des Buchs wird nun seinen Weg bestimmen, denn Gilles behauptet, nicht Jude, sondern Perser zu sein und entgeht so dem Tod, weil ein Hauptsturmführer denjenigen zusätzlich Fleisch versprochen hat, die ihm einen »echten Perser« bringen. Der SS-Mann Klaus Koch möchte nämlich Farsi lernen. Eigentlich zum Opfer ausersehen, unterrichtet Gilles im Konzentrationslager nun den Mann, von dem sein Schicksal abhängt, in einer Sprache, die er komplett erfunden hat. Denn Gilles kann gar kein Farsi.
Anke Westphal - epd-FILM

Es ist fast müßig, es zu sagen, soll und muss aber doch gesagt sein: Filme über den Holocaust kann es nicht genug geben. Umso mehr, als die letzten Zeit­zeugen sterben und den Holocaust-Leugnern und ihren Kindern nicht mehr entge­gen­treten können. Wenn also die realen Personen nicht mehr bezeugen können, dann muss es eben die Kunst tun.
Und das tut sie mit Vadim Perelmans Persisch­stunden ganz hervor­ra­gend. Perelman, der 2003 einen großen Erfolg mit seinem Debütfilm Haus aus Sand und Nebel feierte, ist selbst Jude und stammt aus Kiew, wo Verwandte und Freunde seiner Groß­mutter bei dem Massaker von Babyn Jar 1941 ihr Leben verloren. Doch was er in Persisch­stunden erzählt, ist keine Geschichte expli­ziter Vernich­tung, sondern eine des Erinnerns, eine des Lügens, eine, die auch an Hans Christian Andersens »Des Kaisers neue Kleider« erinnert.
Axel Timo Purr - artechock.de

Originaltrailer

Fotos






























 

Immer auf dem Laufenden bleiben - Mail mit Betreff "Newsletter" an
stattkino@stattkino-lohr.de schicken!