Home Programm Demnächst Archiv

Zurück

Pettersson und Findus - Findus zieht um
Deutschland 2018, 75 min
-• Mitwirkende
Beda Andersson: Marianne Sägebrecht
Pettersson: Stefan Kurt
Gustavsson: Max Herbrechter
• Crew
Regie: Ali Samadi Ahadi
Buch: Thomas Springer nach dem Buch von Sven Nordqvist
Musik: Ali N. Askin
Kamera: Mathias Neumann
Schnitt: Andrea Mertens

 

Pettersson und Findus - Findus zieht um

Pressestimmen

„Findus zieht um“. Von nun an fühlt sich der rote Kater in einem umgebauten Klohäuschen der neuen Freiheiten und der Selbstständigkeit wegen am wohlsten. Pettersson schmunzelt jetzt nicht mehr. Er kann gar nicht so recht fassen, was da vor sich geht. Seine Freundin Beda (Marianne Sägebrecht) geigt es ihm schonungslos vor: „Wenn die Kleinen groß werden, bleibt nichts wie es war. Da kommt was auf Dich zu.“ Aber das ist es ja gerade. Nichts kommt mehr auf den amen alten Pettersson zu. Schon gar nicht mehr sein lieber kleiner großer Kater.
Alter, Einsamkeit, Loslassen – sogar die vorlauten Hühner hacken schmerzhaft in diese Kerbe. Und wenn Pettersson seine Tränen verdrückt, verblasst auch für die großen Zuschauer Moment um Moment die bonbonbunte Welt einer einzigartigen Groß-Klein-Beziehung. Zum Glück wird nach einem dramatischen Missverständnis gefeiert, was jedes Menschenleben besser macht: das wunderbare Zusammensein.
Ariane Holzhausen- Stuttgarter Zeitung

Erstmals richtet sich „Pettersson und Findus“ mit seiner Thematik nicht ausschließlich an ein sehr junges Publikum. Im Fokus steht diesmal nämlich vor allem der Konflikt zwischen Findus‘ Auffassung vom Großsein und Petterssons Angst davor, seinen kleinen Freund mit der Zeit immer mehr zu verlieren. Es geht um Abnabelung sowie ums Loslassen und beide Perspektiven bringt Thomas Springer stimmig unter einen Hut, indem er sowohl Petterssons Verlustängste als auch Findus‘ Wunsch nach Freiheit und Unabhängigkeit jederzeit Ernst nimmt. So stellt „Findus zieht um“ seine jungen Zuschauer sogar vor einen kleinen Gewissenskonflikt: Darf man vor seinem besten Freund eigentlich auch mal seine Ruhe haben wollen? Das ganz große Drama steht in „Pettersson und Findus – Findus zieht um“ aber natürlich trotzdem nicht an. Stattdessen sorgen auch diesmal wieder fröhliche Gesangsnummern, reichlich Slapstick-Einlagen und skurrile Nebenfiguren für kurzweilig-harmlose Unterhaltung.
Antje Wessels - filmstarts.de

Trailer

Fotos






























  Ideen, Anregungen, Kritik? Einfach ein Mail schicken an stattkino@stattkino-lohr.de