Home Programm Demnächst Filmwochenende Archiv

Zurück

Frances Ha
USA, Brasilien 2012, 86 min
Mitwirkende
Frances: Greta Gerwig
Sophie: Mickey Sumner
Dan: Michael Esper
Lev: Adam Driver
Benji: Michael Zegen
Crew
Regie: Noah Baumbach
Buch: Noah Baumbach & Greta Gerwig
Kamera: Sam Levy
Schnitt: Jennifer Lame

 

Frances Ha

Man musste sich schon Sorgen machen um die amerikanische Jugend. In Filmen wie „Spring Breakers“ oder „The Bling Ring“ verloren sich Kids in einer Wolke aus Sex, Alkohol, Drogen und der Sucht nach Anerkennung. Die Protagonisten in Noah Baumbachs „Frances Ha“ sind älter und haben die Pubertät hinter sich gebracht. Unwillkürlich atmet man erleichtert auf. Mit diesen Figuren kann man wieder etwas anfangen! Und das, obwohl Noah Baumbachs Film das Unfertige im Leben feiert, kongenial verkörpert durch seine Hauptdarstellerin Greta Gerwig. Ohne Frage stellen sich spannende Parallelen zwischen „Frances Ha“ und dem deutschen „Oh Boy“ ein.

Francis (Great Gerwig) ist 27 und tanzt in Brooklyn, New York. Das heißt: Sie würde gern als Tänzerin arbeiten, hat es aber bisher nur zur Praktikantin gebracht. Jetzt soll sie endlich zur festen Besetzung der Weihnachts-Show ihres Ensembles gehören. Dummerweise entpuppt sich diese Hoffnung als einer von vielen Träumen, die von der Realität zum Platzen gebracht werden. Ausgerechnet jetzt gerät auch die Freundschaft mit ihrer besten Freundin Sophie (Sting-Tochter Mickey Sumner) in unruhiges Fahrwasser, als die aus der gemeinsamen Wohnung auszieht und sich zudem noch in einen schrecklichen Spießer verliebt. Francis tingelt weiter durch ihr Leben: Zieht bei zwei netten Burschen ein und wieder aus, besucht ihre Eltern in Kalifornien, muss zum Geldverdienen erniedrigende Jobs annehmen, geht auf einen sinnlosen Trip nach Paris. Und lässt sich doch nicht beirren, dass das Beste noch auf sie wartet.
Hier geht es zur Kompletten Kritik in programmkino.de

Trailer

Links

"Mit stiller Wucht" Kritik von Anke Leweke in Die ZEIT "Die Frau der Stunde" - David Kleingers im Spiegel For our English Filmclub Friends: Guardian review from Philip French with lots of background information.

Fotos





























  Ideen, Anregungen, Kritik? Einfach ein Mail schicken an stattkino@stattkino-lohr.de