Home Programm Demnächst Archiv

Filme im November 2021

Zur Filmseite

MI 3. November 2021
18:00 & 20:15 Uhr
Die Unbeugsamen
von Torsten Körner
Deutschland 2020, 99 min

 

Die Unbeugsamen

„Politik ist eine viel zu ernste Sache, um sie alleine den Männern zu überlassen.“ (Käte Strobel, Bundesministerin 1966-1972)

Die spannende und bewegende Chronik westdeutscher Politik von 1950 bis zur Wiedervereinigung ist ein Dokumentarfilm, wie er hellsichtiger und aktueller nicht sein könnte. Obwohl die Geschichte der Frauen in der Bonner Republik ein historisches Zeitdokument ist, wirft dieser unbedingt sehenswerte Rückblick in Zeiten von MeToo um Machtmissbrauch und sexuelle Gewalt ein Schlaglicht auf das immer wieder zurückgedrängte Thema Emanzipation und Feminismus. Die stimmigen Interviews und historischen Aufnahmen zeigen, wie sehr sich die Politikerinnen jedweder Coleur die Teilhabe am demokratischen Prozess im Bonner Parlament gegen ignorante Männer erkämpfen mussten. Grosses politisches Kino, das selbst den nächsten Backlash, der das Wort Feministin wieder zum Schimpfwort deklariert, übersteht. Denn Bilder und Fakten, die Regisseur Torsten Körner aufbereitete, um der männerzentrierten Geschichtsschreibung etwas entgegenzusetzen, sprechen für sich.
programmkino.de

Zur Filmseite

MI 10. November 2021
18:00 & 20:15 Uhr
Ich bin dein Mensch
von Maria Schrader
Deutschland 2021, 104 min

 

Ich bin dein Mensch

Kino nach dem Lockdown startete mit der grandiosen deutschen Komödie von Maria Schrader ("Vor der Morgenröte", "Unorthodox").
"Komik, Technik, Phantastik und die ganz großen Menschheitsfragen: Maria Schraders Science-Fiction-Dramakomödie „Ich bin dein Mensch“ macht mehr richtig als die beste Maschine. " Frankfurter Allgemeine
"Eine Single-Frau soll einen Liebesroboter testen, programmiert nach ihren Idealvorstellungen Das scheitert erst komisch, wird aber bald so ergreifend menschlich, dass man dem Paarlauf von Maren Eggert und Dan Stevens mit Tränen in den Augen folgt. Ein großer, wahrhaftiger Film." STERN
„Wie ein gelungener Flirt, keine Szene, keine Geste ist ohne Bedeutung, und ständig gibt es etwas zu lachen.“ Süddeutsche Zeitung
"Es ist ein Gedankenspiel, das mit Witz und Charme von allzu Menschlichem erzählt. Raffiniert hinterfragt dieser Film unsere ganz realen Beziehungsmuster, hält uns Menschen den Spiegel vor. Ein Kunstgriff, der den Spieß einmal umdreht und den Mann zum Objekt macht, ganz auf weibliche Bedürfnisse eingestellt." heute journal

Zur Filmseite

MI 17. Oktober 2021
18:00 & 20:15 Uhr
Wagenknecht
von Sandra Kaudelka
Deutschland 2020
100 min

 

Director's Statement der Regisseurin Sandra Kaudelka
Allzu oft vergessen wir, dass Politiker auch Menschen sind. Wir sehen dann nur die Funktionen oder politischen Ausrichtungen – und schon haben wir uns unsere Meinungen zu den betreffenden Personen gebildet. Oft genug müssen Politiker*innen ihre Gefühle kontrollieren. Sahra Wagenknecht ist eine Meisterin darin. Und doch ist sie auch Mensch. Vielleicht hat die berühmteste Linke und höchst beliebte Politikerin Deutschlands gerade deswegen das Handtuch geworfen – weil sie den Druck und die Anfeindungen menschlich nicht mehr aushalten konnte und wollte.

Sahra Wagenknecht hat mir und meinem Team vertraut. Sei es, weil ich eine Frau bin, oder weil sie meinen letzten Film, „Einzelkämpfer“, mochte. Sie gewährt dem Publikum im Film einen seltenen Einblick in den beruflichen Alltag einer Spitzenpolitikerin. Für uns ist das ein großes Geschenk, zumal in einer Zeit, die kaum aufreibender für sie und auch die Zuschauer*innen sein könnte. In welche Richtung bewegt sich unser Land? Wie wollen wir leben, wem wollen wir unser Vertrauen schenken? Das sind die drängenden Fragen am Ende des Films. Das Erstarken der Rechten in Deutschland macht mir Angst und ich wünsche mir, dass sich alle Kräfte, die dem etwas entgegensetzen könnten, sich bündeln, statt sich aus egoistischen Gründen gegenseitig zu bekämpfen.

Zur Filmseite

MI 24. November 2021
18:00 & 20:30 Uhr
Je suis Karl
von Christian Schwochow
Deutschland, Tschechien 2021, 126 min

 

JE SUIS KARL erzählt von der Verführung nach einem Verlust, von persönlichem Schmerz und der Gefahr, die Verwerfungen im Denken und Handeln radikaler Menschen zu spät zu erkennen, und sei es nur, weil man liebt. Nicht in einer fernen Zukunft, sondern jetzt. Ein kompromissloser Film auf der Höhe unserer Tage.

Eine Radikalisierungsgeschichte, die bekannte Muster unterläuft, erzählt Christian Schwochow in seinem neuen Film „Je Suis Karl“, der in der Reihe Berlinale-Special seine Weltpremiere erlebte. Keine Islamisten, sondern Deutsche sind in seinem Drama die Täter, die allgegenwärtige Ängste weiterdenken und radikalisieren. Ein spannendes, ambitioniertes Konstrukt, wuchtig gefilmt und gespielt.
programmkino.de


 

Immer auf dem Laufenden bleiben - Mail mit Betreff "Newsletter" an
stattkino@stattkino-lohr.de schicken!