Home Programm Demnächst Archiv

Großes Kino in der Lohrer Stadthalle
Was wir schon mal für den Tage des Tages - The Grand Reopening - geplant haben

Zur Filmseite


Die Heinzels - Rückkehr der Heinzelmännchen
von Ute von Münchow-Pohl
Deutschland 2019, 74 min
FSK ab 0 Jahrenh

 

Die Heinzels - Rückkehr der Heinzelmännchen

Vor dem Film gibt Claudio (Produzent) einen Einblick in die Werkstatt der Animationsfilmer.

Die lustigen Kobolde, die nachts als fleißige Zipfelmützenträger die Arbeit der faulen Kölner verrichten, haben fast 200 Jahre auf dem Buckel. Zeit, ihnen nach dem berühmten Gedicht und einer Realfilmversion von 1956 einen Animationsfilm zu gönnen. „Die Heinzels – Die Rückkehr der Heinzelmännchen“ ist erstaunlich gut gemacht und besticht durch den Enthusiasmus, mit dem alle an der Sache waren.
Zeitgemäß ist die Heldin ein Heinzelfrauchen und nennt sich Helvi. Ihre tolle deutsche Stimme Jella Haase sorgt mit dem Lied „Wir heinzeln das“, das sie mitten im Film und im Nachspann voll Inbrunst singt, für die richtige Stimmung. Helvi also hilft dem zunächst arg brummigen Bäcker Theo, dessen Geschäft vor dem Ruin steht, gegen seinen geldgierigen Bruder Bruno zu bestehen. Was da nachts in der Zuckerbäckerei so alles passiert, Missgeschicke eingeschlossen, gehört mit zum Humorvollsten, was man derzeit im deutschen Kinderfilm erleben kann.

Westfälische Nachrichten

Zur Filmseite


Porträt einer jungen Frau in Flammen
von Céline Sciamma
Frankreich 2019, 120 min
FSK ab 12 Jahren

 

Porträt einer jungen Frau in Flammen

Die Legende von Orpheus und Eurydike ist sehr präsent in diesem Filmdrama
Zunächst malt Marianne Héloise "blind", denn Héloïse soll nicht mitbekommen, dass sie gemalt wird. So muss Marianne, die ihr als Gesellschafterin vorgestellt wird, ihr Modell bei gemeinsamen Spaziergängen an der Küste studieren, um sie später aus dem Gedächtnis zu zeichnen. Schließlich ist das Porträt fertig. Marianne gesteht Héloïse, wer sie ist, und zeigt ihr das Porträt. Das, sagt Héloïse, sei nicht sie. "Ich wusste nicht, dass Sie Kunstkritikerin sind", entgegnet Marianne. "Ich wusste nicht, dass Sie Malerin sind", erwidert Héloïse. Da nimmt Marianne ein Tuch und zerstört das Gemälde. Die Mutter ist entsetzt, gewährt ihr aber noch eine Chance. Sie wird für einige Tage auf Reisen gehen, bei ihrer Rückkehr hat das Bild fertig zu sein. Héloïse bietet nun von sich aus an, für Marianne Modell zu sitzen. Das Porträt wird zum Vorwand für die beiden Frauen, Zeit miteinander zu verbringen. Die Fertigstellung muss hinausgezögert werden. Während dieser Zeit kommen sie sich näher, trinken, nehmen Drogen, schlafen miteinander. Sie kümmern sich um die Dienstbotin, die schwanger ist und mit ihrer Hilfe ihr Kind abtreibt. Und sie lachen viel.

Philipp Stadelmaier - Süddeutsche Zeitung

Zur Filmseite


Parasite
von Bong Joon Ho
Südkorea 2019, 131 min
FSK ab 16 Jahren

 

PARASITE

Kapitalismuskritik für alle Sinne
Cannes-Gewinner, Oscarfavorit: So unglaublich unterhaltsam und scharf wie in Bong Joon-hos "Parasite" wurde das Thema soziale Spaltung im Kino selten thematisiert. Einer der Filme des Jahres.

Hannah Pilarczyk - Der SPIEGEL

Kurzinhalt:
Die Familie Kim ist ganz unten angekommen: Vater, Mutter, Sohn und Tochter hausen in einem grünlich-schummrigen Keller, kriechen für kostenloses W-LAN in jeden Winkel und sind sich für keinen Aushilfsjob zu schade. Erst als der Jüngste eine Anstellung als Nachhilfelehrer in der todschicken Villa der Familie Park antritt, steigen die Kims ein ins Karussell der Klassenkämpfe. Mit findigen Tricksereien, bemerkenswertem Talent und großem Mannschaftsgeist gelingt es ihnen, die bisherigen Bediensteten der Familie Park nach und nach loszuwerden. Bald schon sind die Kims unverzichtbar für ihre neuen Herrschaften. Doch dann löst ein unerwarteter Zwischenfall eine Ereigniskette aus, die so unvorhersehbar wie unfassbar ist.


  Ideen, Anregungen, Kritik? Einfach ein Mail schicken an stattkino@stattkino-lohr.de